News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

Sortierung umschalten zurück

ThemaÜbung Realistisch5 Beträge
RubrikÜbung
 
AutorSven8 K.8, Creussen / Bayern410338
Datum20.06.2007 14:547731 x gelesen
Hi,

ich möchte mal euere Meinung zu folgendem sachverhallt wissen.

Wir hatten am Wochenende mal wieder so ne tolle KatSchutzübung, nur leider wieder völlig unrealistisch.

Bereits ne gute halb Stunde für Übungsbeginn hat der ELW2 des Landkreises, als auch der grossteil der Verantwortlichen Führungskräfte zum Schadensort ausgemeldet. Normalerweise hätte der ELW2 mindestens 45 Minuten , inklusive alamierung und Anfahrt gebraucht.

Dann wurde Alarmstufe 3 auslöst, heißt der ELW wurde gleicht mitalarmiert, und war somit bereits von Anfang an mit dabei.

Es entfiel also völlig die Lageeinschätzung des ersten an der Unglückstelle eintreffenden Kdt. der zuständigen Ortsfeuerwehr, die ja eigentlich für den weitern Einsatzverlauf wichtig ist. zumindest meiner Meinung nach.

Ich finde, das es scho etwas ein schmarn ist solche Übung aufzuziehen, mit riesigem Personal und Materialaufwand, und vorher schon jeder weis was er zu tun hat, was soll so was dann bringen.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMark8us 8G., Bockenheim / Hessen410341
Datum20.06.2007 15:185586 x gelesen
Hallo,

Geschrieben von Sven Kolbeich möchte mal euere Meinung zu folgendem sachverhallt wissen.
Welches Übungsziel lag zugrunde?

Geschrieben von Sven KolbeEs entfiel also völlig die Lageeinschätzung des ersten an der Unglückstelle eintreffenden Kdt. der zuständigen Ortsfeuerwehr, die ja eigentlich für den weitern Einsatzverlauf wichtig ist. zumindest meiner Meinung nach.
Vielleicht hat das für das gewünschte Übungsziel gar keine Bedeutung.

Es ist durchaus möglich, dass der eigentliche Übungsschwerpunkt im Bereich der Stabsarbeit bzw. Einsatzleitung lag und die übenden Einheiten hierfür lediglich einen "realistischen" Rahmen bieten sollten.


Gruß
Markus

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMich8ael8 W.8, Ronnenberg / Niedersachsen410342
Datum20.06.2007 15:255461 x gelesen
Hallo, ich hab da auch noch ein paar Rückfragen.

Zunächst : Was war die angenommene Lage ?

Geschrieben von Sven KolbeBereits ne gute halb Stunde für Übungsbeginn hat der ELW2 des Landkreises, als auch der grossteil der Verantwortlichen Führungskräfte zum Schadensort ausgemeldet. Normalerweise hätte der ELW2 mindestens 45 Minuten , inklusive alamierung und Anfahrt gebraucht.

Meinst du damit, dass die vor Übungsbeginn ausgerückt sind? Oder waren sie nach einer halben Stunde nach Alarm da?

Geschrieben von Sven KolbeDann wurde Alarmstufe 3 auslöst, heißt der ELW wurde gleicht mitalarmiert, und war somit bereits von Anfang an mit dabei.

Hmm, was ist daran unrealistisch? Es kann doch durchaus vorkommen, dass sich die Leitstelle anhand des Meldebildes für Alarmstufe 3 entscheidet.

Geschrieben von Sven Kolbeund vorher schon jeder weis was er zu tun hat,

Nun, ich hoffe mal, dass jedes Mitglied der Fahrzeugbesatzung weiß, was es zu tun hat.
Ansonsten: Wieso wußten die, was sie tun sollen? War die Übungsanleitung vorher öffentlich gemacht?

Grüße

Micha


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorKatj8a R8., Köln / NRW410358
Datum20.06.2007 17:365452 x gelesen
Hi!

Geschrieben von Sven KolbeBereits ne gute halb Stunde für Übungsbeginn hat der ELW2 des Landkreises, als auch der grossteil der Verantwortlichen Führungskräfte zum Schadensort ausgemeldet. Normalerweise hätte der ELW2 mindestens 45 Minuten , inklusive alamierung und Anfahrt gebraucht.

Ja, das ist leider ein viel verbreitetes Phänomen, sobald der Übungsbeginn etwas in Zeitverzug gerät. Da fährt man gerne schon mal langsam in die Richtung. Ich fand es damals auch toll, als wir mit unserem LF einen Sammelplatz im Kölner Norden für die Ü-MANV Übungen einrichten sollten und ich mit einer Vorlaufzeit vor Ort von ca. 20 min gerechnet hatte, um alles zu organisieren, da Parken zu planen etc. . Tja, da lag ich leider falsch, der gesamte Behandlungsplatz stand bereits mit x Fahrzeugen über hunderte Meter auf der Straße vor dem Sammelplatz und wartete auf uns. Nettes Bild, aber da kommt man dann schon mal ins Schwitzen, wenn man dann plötzlich alles auf die Schnelle organisieren soll ohne das es im absoluten Chaos endet. :-)
Aber die Frage nach dem Übungsziel wurde ja bereits aufgeworfen, insofern kann das schon ok sein, wenn es beabsichtigt war.

Geschrieben von Sven KolbeDann wurde Alarmstufe 3 auslöst, heißt der ELW wurde gleicht mitalarmiert, und war somit bereits von Anfang an mit dabei.
Das ist in der Tat nichts ungewöhnliches, diese Einschätzung steht denke ich jedem Leitstellendisponenten z.B. anhand der Vielzahl der Anrufe etc. zu. War bei den beiden Großbränden in Köln letzte Woche genauso, da kam dann von der benachbarten Leitstelle ein Anruf in der Art "wir haben da was für euch an der Stadtgrenze, ihr könnt euch überlegen ob ihr Feuer 3 oder doch direkt Feuer 4 draus macht".

Bei diesen Übungen muss man immer das übergeordnete Ganze betrachten, da müssen einzelne unrealistische Dinge in Kauf genommen werden, damit gewisse Einheiten auch mal richtig ans Arbeiten kommen.

Gruß
Katja

Gruß
Katja


"Wenn irgendwo auf der Welt ein Mensch hinfällt, steht er wieder auf. Der Deutsche hingegen schaut sich um, wen er verklagen kann."




Vorstehendes ist lediglich meine eigene Meinung und keine rechtliche Empfehlung o.ä.!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorSven8 K.8, Creussen / Bayern410361
Datum20.06.2007 17:415483 x gelesen
Hi,

also die angenomme lage: Bus in Gefahrenguttransporter, mehere Personen eingeklemmt, mehrer gebäude Brennen.

Ja er ist vor Übungsbeginn ausgedürckt, und war bei Alarm bereits Schadenstelle an.

Ich meinte nich das es unrealistisch ist, sondern bei der ungenommen Lage sogar bitter Nötig. Ich meinte es ist unrealistisch, das diese Fahrzeug bereits bei Übungsgeginn zur Verfügung steht, bei einer realen Anfahrtszeit von 45 Minuten.

Ja , das das jeder wissen sollte des ist klar, aber nich speziell auf diese Übungssenario, spricht, übernahme wasserversorgung, usw.

Nein aber ist wie immer vorher etwas durchgesickert, und die Führunskräfte haben sich alle schön in eine Ort ausgemeldet, und zwar Landkreisweit. Da is ja klar das was kommen muss.

Geübt werden sollte, ob die Kräfte und Mittel , auch Landkreisübergreifend in der richtigen Stärke mit den ensprechenden Mitteln zur Verfügung stehen.

Will ja net maulen, oder schlau daher reden, will nur mal wisse wie ihr sowas hadhabt.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 

 20.06.2007 14:54 Sven7 K.7, Creussen
 20.06.2007 15:18 Mark7us 7G., Bockenheim
 20.06.2007 15:25 Mich7ael7 W.7, Ronnenberg
 20.06.2007 17:41 Sven7 K.7, Creussen
 20.06.2007 17:36 Katj7a M7., Köln
zurück


Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt