News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

Diskussionsbeitrag weiterempfehlen

Hinweis: aus Sicherheitsgründen wird diese Empfehlungsmail zusammen mit Ihrer IP-Adresse befristet gespeichert
Forumbeitrag:
Thema: Feuerwehrhistorik: Urahn der Magirus Feuerwehr-D-Frontlenker LF 8-TS
Autor: Jürg8en 8M.
Datum: 14.10.2015 17:27

hallo,

ein interessantes Fahrzeug das Entwicklungsgeschichte geschrieben hat:

Ein besonders Stück der Deutschen FeuerwehrFahrzeuggeschichte konnte erst kürzlich vor dem Umbau zu einem PritschenLKW gerettet werden.

LF8_Wild_05b_.jpg

Urahn der FeuerwehrDFrontlenker LF 8TS von Magirus

MagirusDeutz entwickelte 1964 (vermutlich schon seit 1963) einen Prototypen des LF 8TS mit Heckbeladung auf dem erst ab 1963 verfügbaren DFrontlenkerfahrgestell 95 D7 F. Es ist anzunehmen, dass dieses Fahrzeug das erste Feuerwehrfahrzeug ist, welches auf dem neuen Fahrgestell mit der kubischen Frontlenkerkabine aufgebaut wurde.

Mit diesem Fahrzeug wurde bei MagirusDeutz eine neue Ära eingelautet. Zwar war man seit Beginn mit der Produktion von LF 8 von Anfang an dabei, konnte aber mangels geeigneter Fahrgestelle dem Slogan Alles aus einer Hand hier nicht gerecht werden. So wurden zuvor hunderte LF 8 auf den Fahrgestellen von Faun, Ford oder Opel aufgebaut. Mit der Anhebung des zulässigen Gesamtgewichtes für LF 8 von 5400 kg auf 7500 kg durch den FNFW 1965 und die Einführung der neuen Frontlenkerfahrgestelle, konnten nunmehr das schwere LF 8TS (oftmals LF 8 s bezeichnet) als Komplettfahrzeuge aus eigener Fahrgestell und Aufbauproduktion angeboten werden.

Der Prototyp unterscheidet sich von den ab 1965 angebotenen Serienmodellen in vielen Details. Dies wird den Änderungen im Normenwesen und dem Bedarf, sowie im Produktionsaufwand begründet sein....


weiterlesen ...

Von Ihre Email-Adresse
An Email-Adresse des Empfängers
Ihre Nachricht (optional)
Sicherheitsfrage: 4 + 6 = (Ergebnis eintragen)

Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt