News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

Diskussionsbeitrag weiterempfehlen

Hinweis: aus Sicherheitsgründen wird diese Empfehlungsmail zusammen mit Ihrer IP-Adresse befristet gespeichert
Forumbeitrag:
Thema: Canter 4x4 (war: TLF 2000 a la francaise)
Autor: Hans8-Jo8ach8im 8Z.
Datum: 16.10.2020 18:58

Geschrieben von Sebastian A.Also fahre ich mit dem Canter in die Daimler Werkstatt um einen Service oder eine Reparatur zu machen?

Das machst Du mit jedem Canter!

Gut, es gibt ein paar exotische Ausnahmen, hier in der Berliner Gegend haben wir zum Beispiel einen Mitsubishi-Händler in Stahnsdorf draußen vor der Stadt, der vermutlich aus historischen Gründen immer noch Canter verkauft und repariert. Von diesem geht das Gerücht um, daß dies die beste Canter-Werkstatt in der Region sei. Mag stimmen, mag nicht stimmen, ich kenne das nur aus Erzählungen von Canter-Besitzern, daß man dort gut aufgehoben sei.

Es gibt nämlich die Erscheinung, daß der Canter bei jedem Daimler-LKW-Händler im Katalog steht, dies aber noch nicht heißt, daß sich auch jeder Werkstattmeister mal gründlich auseinandergesetzt hat mit dem Stiefkind. Deshalb ist man nicht bei jedem Daimler-Händler wirklich gut aufgehoben damit, wenn es um Sachen jenseits der Standardwartung geht.


Geschrieben von Sebastian A.Und eine Werkstatt in Deutschland als Referenz ist etwas mager.

Zu Kunzmann würde ich hinfahren, wenn Deine Wehr eine Fahrgestellmodifikation wie diese hier
sind-unterwegs_1.jpg
möchte. 335/80R20 ist das größte, was Dir jemand an den Canter baut, und das würde ich jemand machen lassen, der das nicht zum ersten Mal tut und Kundenfeedback hat.

Meine persönliche Auffassung ist, daß man mit 275/80R20 aufhören sollte. Aber das bin nur ich. Als ich das letzte Mal von den Besitzern des abgebildeten Fahrzeugs las, waren sie jedenfalls zufrieden und fuhren irgendwo in Simbabwe herum - im Gegensatz zu mir mit vielen zehntausend Kilometern Praxiserfahrung.



Geschrieben von Sebastian A.Und der Unterschied zwischen einem privaten Fahrzeug und einem Feuerwehrfahrzeug besteht wohl darin das beim einen eine Reparatur auch mal dauern kann, beim anderen Standzeiten nicht wirklich möglich sind.

Die Frage dabei ist: Wie wahrscheinlich ist ein Defekt dort, wo etwas nicht Serie ist? Parabelfedern? Dämpfer? Stabilisator an der Hinterachse? Ziemlich unwahrscheinlich, es sei denn, Du tobst damit so durch's Gelände, wie es 99% der Feuerwehren mit ihrem Unimog nicht tun.

Ein modifizierter Bremskraftverstärker könnte natürlich auch mal kaputtgehen.

Felgen? Reifen? Ein Ersatzrad hast Du, und die Bereifung gibt's auch auf dem Unimog.


Aber alles andere ist Serie. Und dazu kommt noch, daß ein Canter eher selten in der Werkstatt steht. Herrjeh, kein anderer leichter LKW wird in der Dritten Welt öfter verkauft als der Canter, 100% Überladung ist ganz normal, das ist kein Sensibelchen unter den LKW, sondern eher vergleichbar mit den alten Daimler Kurzhaubern.




Hans-Joachim

P.S.: Gut, bei einem Punkt wird es langwieriger - wenn Du eine vordere Differentialsperre ergänzen willst, dann kommt die aus Australien. DHL, UPS und Fedex gibt's auch bei den Antipoden, aber mit Same Day Delivery wird das nix.

Von Ihre Email-Adresse
An Email-Adresse des Empfängers
Ihre Nachricht (optional)
Sicherheitsfrage: 4 + 6 = (Ergebnis eintragen)

Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt