News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

1.) Notfallsanitäter
2.) Notfallseelsorge oder auch Notfallbegleitung ist psycho-soziale und seelsorgerische Krisenintervention im Auftrag der Kirchen in der Gesellschaft, ohne Missionsansatz.
Sie ist darauf ausgerichtet Opfer, Angehörige, Beteiligte und Helfer von Notfällen (Unfall, Katastrophe) in der akuten Krisensituation zu beraten und zu stützen.
Rubrikrund um´s FW-Forum zurück
ThemaProblem Notfallseelsorge war: Emotionsdebatten10 Beiträge
AutorFlor8ian8 B.8, Völklingen / Departement Saare 536536
Datum18.01.2009 12:43      MSG-Nr: [ 536536 ]4941 x gelesen
Themengruppe:
  • Notfallseelsorge / Krisenintervention

  • Geschrieben von Klaus Bethgegenau das habe ich mal geschrieben und mir bitterböse Worte anhören müssen.

    Muss ich mir wahrscheinlich auch noch.. mach dir nichts draus.

    Geschrieben von Klaus Bethge
    Auch ich halte nichts davon, Jeden, der schlimme Erlebnisse hat sofort eine psychologische Betreuung aufzudrängen.

    Anfragen, ob man helfen kann: Das ist Kameraden/Kollegenpflicht, aber wenn er sagt: "Lasst mich bitte nur mal in Ruhe", dann hat man das zu tun.


    Das geht ja soweit das man die Helfer mit aller Gewalt zu einem Gruppendebriefing drängt. Dort kann dann jeder immer wieder solange "seine Geschichte" erzählen bis jeder alle belastende Details kennt, auch die die Ihn vorher nicht belastet haben.

    In meinen Augen wären da Einzelgespräche bis max Fahrzeugbesatzungen deutlich besser.

    Und wenn der Kamerad sagt "Mir ist scheiß egal das dort xyz passiert ist" dann muss man das gefälligst auch aktzeptieren und nicht solange an dem Kamerad rumdoktern bis der denkt er hat was.


    Geschrieben von Klaus Bethge
    Der Professor Mathias Berger, ebenfalls aus dem Freiburger Team geht sogar so weit, zu sagen:
    "Wäre dieses (das debriefing, Klaus) ein Medikament, dann müsste es verboten werden."


    Danke.. das Zitat hab ich gesucht. Hat jemand eine Quelle?

    Geschrieben von Klaus BethgeDas sollte in er Regel das Angebot sein: Hier, das ist meine Telefonnummer, wenn Du möchtest, dann rufe an!"

    Selbst das kann schon zu viel sein. Im Saarland gibt es jetzt die NFS Hotline wo sich Betroffene melden können.

    Übrigens auch gerne vergessen / tot geschwiegen.

    Es gibt Kameraden die haben rausbekommen das man wenn man der arme traumatisierte Feuerwehrmann ist ganz schnell im Mittelpunkt steht und deshalb immer gerne, oft und heftig traumatisiert sind.


    Mit kameradschaftlichem Gruß
    Florian Besch

    für die stillen Mitleser aus gegebenen Anlass: Die Gedanken sind frei..

    "Eine kleine Revolution ab und zu ist eine gute Sache."

    Marko Ramius

    Ich bin ein Freund der klaren Worte

    Beitrag inhaltlich zustimmen / ablehnen

     antworten>>
    flache AnsichtBeitrag merkenalle Beiträge als gelesen markieren
    Beitrag weiterempfehlen

     18.01.2009 12:28 Klau7s B7., Isernhagen Emotionsdebatten oder: Tod eines Fachforums
     18.01.2009 12:43 Flor7ian7 B.7, Völklingen
     18.01.2009 13:13 Marc7 D.7, Bad Hersfeld
     18.01.2009 13:16 Klau7s B7., Isernhagen
     18.01.2009 13:18 Magn7us 7H., Pöttmes
     18.01.2009 13:29 Marc7 D.7, Bad Hersfeld
     18.01.2009 13:38 Magn7us 7H., Pöttmes
     18.01.2009 13:42 Flor7ian7 B.7, Völklingen
     18.01.2009 13:54 Magn7us 7H., Pöttmes
     18.01.2009 15:07 Sven7 H.7, Ibbenbüren
     19.01.2009 07:58 Uwe 7B., Markdorf

    1.718


    Problem Notfallseelsorge war: Emotionsdebatten - Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt