News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

Löschgruppenfahrzeug
Tragkraftspritze
1. Rüstwagen
2. Rettungswache
Stromerzeuger , mobiler Generator bis 60kVA ohne Synchronisiereinrichtung (THW)
Löschgruppenfahrzeug
1. Pressluftatmer

2. Patientenablage; nach DIN 13050: Eine Stelle an der Grenze des Gefahrenbereiches, an der Verletzte oder Erkrankte gesammelt und soweit möglich erst versorgt werden. Dort werden sie dem Rettungs-/Sanitätsdienst zum Transport an einen Behandlungsplatz oder weiterführende medizinische Versorgungseinrichtungen übergeben.

3. Permanent Allrad
Technische Hilfeleistung
Drehleiter mit Korb
Kleinlöschfahrzeug
Tragkraftspritze
1. Pressluftatmer

2. Patientenablage; nach DIN 13050: Eine Stelle an der Grenze des Gefahrenbereiches, an der Verletzte oder Erkrankte gesammelt und soweit möglich erst versorgt werden. Dort werden sie dem Rettungs-/Sanitätsdienst zum Transport an einen Behandlungsplatz oder weiterführende medizinische Versorgungseinrichtungen übergeben.

3. Permanent Allrad
1. Pressluftatmer

2. Patientenablage; nach DIN 13050: Eine Stelle an der Grenze des Gefahrenbereiches, an der Verletzte oder Erkrankte gesammelt und soweit möglich erst versorgt werden. Dort werden sie dem Rettungs-/Sanitätsdienst zum Transport an einen Behandlungsplatz oder weiterführende medizinische Versorgungseinrichtungen übergeben.

3. Permanent Allrad
Löschgruppenfahrzeug
Tanklöschfahrzeug
Tragkraftspritze
Tragkraftspritze
Hohlstrahlrohr
Landesfeuerwehrverband
1. Truppmann
2. Teleskopmast(bühne)
1. Truppmann
2. Teleskopmast(bühne)
RubrikFeuerwehr-Historik zurück
ThemaFrüher war alles besser - oder vielleicht doch nicht!?10 Beiträge
AutorChri8sti8an 8F., Fürth / Hessen621334
Datum18.04.2010 16:06      MSG-Nr: [ 621334 ]10298 x gelesen

Hallo,

ich bin gerade am Umräumen meiner Unterlagen, durchschauen, was entsorgt werden kann und Einrichtug eines neuen Büros.
Dabei sind mir auch einige zwar nicht ganz alte, aber halbwegs alte Schätzchen in die Hände gefallen.

Zum einen Ziegler Fahrzeugdatenblätter aus den 80er Jahren (müsste so die Zeit um 1987 gewesen sein), da sind doch interessante Schätze drinnen zu finden...

- LF 8 auf MB 711 mit Rettungssatz, Light-Water Anlage und TS, Gesamtgewicht 5990 kg
- RW 1 auf MB 917 A mit wirklich ergonomischer Beladung - tiefgezogener Geräteraum, dort lagern SEA, Rettungssatz und Brennschneidgerät...
- unter der Überschrift "Zukunftsweisende Technik für die Herausforderung von morgen" ein LF 8 Tank auf MB 811 mit 2 PA in der Kabine, 800 l Tank, FP 8/8, Einsatzgewichte laut Datenblatt 7270 kg mit Zusatzbeladung TH, 7460 kg (!) mit zusatzbeladung Gefahrgut
- Ziegler/Camiva DLK 23/12 mit vor- und tiefgesetztem Fahrerhaus - die nächste Anwort auf n.B. und SE
Basis 2 und 3 inkl. einer auf Schriebmaschine (!) geschrieben Erklärung des Basis-Konzeptes...
- KLF auf MB 510, Besatzung 1/5, 600 l Tank, TS, 2 PA in der Kabine Gesamtgewicht 5200 kg...
(nur zur Erinnerung, wenige Seiten vorher wurde das Basis 1 Fahrzeug vorgestellt als 3,5 t Fahrzeug mit 500 l Tank, auch PA während der Anfahrt anlegbar...)
- LF 8 Allrad auf dem "modernen VW-MAN Fahrgestell", das dürften aber wohl nur Exoten gewesen sein...
- TLF 8/18 auf VW-MAN 8.136 FAE (auch ein Exot!?)

Und jetzt wirds interessant, diverse TSen...

- TS 5/8, 16,2 PS, 85 kg einsatzbereit!
- TS 8/8, 28 PS, 109 kg einsatzbereit!

Verbaut wurden damals Rotax 2 Zylinder 2-Takter

- Mehrseitige Prospekte über HSR! Übrigens auch damals schon als HSR analog den C Strahlrohren oder als "Handwasserwerfer" mit bis zu 475 l/min lieferbar...

Das Highlight der Prospekte: Ziegler "Danger Data" Gefahrgut Computer!
Flüssigkristallanzeige mit sage und schriebe 26 Stellen
in Basic programmiert
8 bit CPU
24,5 kb RAM
sogar mit integriertem Drucker, der 18 Zeichen pro Zeile schaffte
20 Sekunden nach Eingabe der UN-Nr. sollten alle notwendigen Daten am REchner abgelesen oder ausgedruckt werden können...

Kennt jemand eine Wehr, die dieses System im Einsatz hatte!?

Und passend zur laufenden Diskussion gab es auch noch ein Prospekt des Sprungretter system Lorsbach

Zusätzlich habe ich dann noch Unterlagen gefunden... Lehrblätter, herausgegeben vom LFV Hessen für die TM I und TM II-Ausbildung, die waren aber nicht aus den letzten 5 oder 6 Jahren, als die Diskussion groß wurde, die Unterlagen sind sage und schreibe 29 (in Worten: Neunundzwanzig!) Jahre alt!!!

Sind also alles NEUE Vorschriften, die dazu dienen, den Verwaltungsaufwand in ungeahnte Höhen zu treiben!?


Viele Grüße

Christian

Meine Meinung und nicht die meiner Feuerwehr!

besucht die Feuerwehr Steinbach


"Die Feuerwehrmannschaft hat sich für ihre Verrichtungen gut einzuüben, so daß jedes einzelne Mitglied sämmtliche ihm zugewiesene Arbeiten mit der nöthigen Sicherheit und Kennntniß ausführen kann"
(Übungsbuch, Dienst- und Sanitätsvorschriften für Feuerwehren im Großhergzogtum Hessen, 1891)

Beitrag inhaltlich zustimmen / ablehnen

 antworten>>
flache AnsichtBeitrag merkenalle Beiträge als gelesen markieren
Beitrag weiterempfehlen

 18.04.2010 16:06 Chri7sti7an 7F., Fürth
 18.04.2010 16:23 Chri7sti7@n 7P., ein Badner in Troisdorf
 18.04.2010 16:31 Jasp7er 7S., Holzminden
 18.04.2010 17:10 Flor7ian7 B.7, Völklingen
 18.04.2010 18:19 Marc7us 7N., Habighorst
 18.04.2010 19:28 Stef7an 7R., Regenstauf
 18.04.2010 22:50 Detl7ef 7M., Braunschweig
 18.04.2010 23:31 Chri7sti7an 7F., Fürth
 19.04.2010 00:14 Olaf7 T.7, Dortmund
 19.04.2010 08:26 Bern7har7d D7., Schwetzingen (BaWü)

0.034


Früher war alles besser - oder vielleicht doch nicht!? - Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt