News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

banner

1. Pressluftatmer

2. Patientenablage; nach DIN 13050: Eine Stelle an der Grenze des Gefahrenbereiches, an der Verletzte oder Erkrankte gesammelt und soweit möglich erst versorgt werden. Dort werden sie dem Rettungs-/Sanitätsdienst zum Transport an einen Behandlungsplatz oder weiterführende medizinische Versorgungseinrichtungen übergeben.

3. Permanent Allrad
RubrikAtemschutz zurück
ThemaVerwenden von Einzelteilen verschiedener Hersteller - mögliche Folgen6 Beiträge
AutorStef8an 8 S.8, Haar / Bayern813662
Datum02.11.2015 22:25      MSG-Nr: [ 813662 ]5493 x gelesen
Infos:
  • 03.11.15 Exam Infoblatt zur Kombinatin von Teilen verschiedener Hersteller (konkret Maske/Druckluftflasche mit PA)

  • Hallo zusammen,

    ich habe schon die Suche hier bemüht, bin jedoch noch nicht richtig fündig geworden, deshalb möchte ich nochmal einen neuen Thread eröffnen.

    Mit geht es um Folgende Frage an die juristisch bewanderten Kolleginnen und Kollegen hier:

    Welche möglichen Folgen hat es, wenn ich in einem Atemschutzsystem Einzelkomponenten wie Flasche, Rückenplatte, Druckminderer, Lungenautomat, Atemanschluss unterschiedlicher Hersteller kombiniere und dies technisch zunächst problemlos ohne Funktionseinschränkungen möglich ist? Also z.B. Auer Gerät mit Atemanschluss von Dräger. Dräger PA mit MSA-Lungenautomat und ähnliches.

    Ich kenne bisher die Aussage "Das ist vom Hersteller nicht zugelassen" und dem ist wohl auch so. Aber was für Folgen hat das?

    Zunächst denke ich solange nichts passiert wird das keinen interessieren.
    Wenn es aber zu einem Atemschutzunfall kommt? Gesetzt dem Fall alle Teile sind für sich allein entsprechend der Herstellerforderungen gewartet und geprüft. Wenn sich der Lungenautomat dann z.B. spontan selbst zerlegt, reicht es dann, dass er an einem anderen Druckminderer betrieben wurde um den Hersteller aus seiner Produkthaftung zu entlassen? Oder muss eine Kausalität zwischen der nicht zugelassenen Verwendung unterschiedlicher Komponenten und dem Unfall nachgewiesen werden? Und falls ja, wer trägt die Beweispflicht?

    Und zuletzt: Soweit ich das verstehe geht es bei all diesen Fragen um die Produkthaftung des Herstellers. In wie weit ist diese bei einem gegebenen Atemschutzunfall für 1. den Betroffenen und 2. die Einheitsleitung relevant? Greift da nicht eh die Unfallversicherung?

    Wie gesagt, mir geht es rein um die formale juristische Betrachtung eines solchen Falles. Deshalb schreibt mir bitte keine Nachfragen wie "Warum wollt ihr sowas denn überhaupt machen?", "Kauft halt einheitlich" oder ähnliches.

    Schonmal vielen Dank und einen schönen Abend,

    Stefan

    Beitrag inhaltlich zustimmen / ablehnen

     antworten>>
    flache AnsichtBeitrag merkenalle Beiträge als gelesen markieren
    Beitrag weiterempfehlen

     02.11.2015 22:25 Stef7an 7 S.7, Haar
     03.11.2015 00:47 Sasc7ha 7H., Zusmarshause
     03.11.2015 08:24 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
     03.11.2015 11:04 Stef7an 7 S.7, Haar
     03.11.2015 12:33 Ulri7ch 7C., Düsseldorf
     04.11.2015 12:16 Thom7as 7E., Nettetal

    0.021


    Verwenden von Einzelteilen verschiedener Hersteller - mögliche Folgen - Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt