News Newsletter Einsätze Feuerwehr-Markt Fahrzeug-Markt Fahrzeuge Industrie-News BOS-Firmen TV-Tipps Job-Börse

Sortierung umschalten zurück

Themaschwer Löschbares Brennmedium gesucht15 Beträge
RubrikÜbung
 
AutorJoha8nne8s H8., Haard / Bayern513623
Datum09.10.2008 22:279648 x gelesen
tach!

Wir wollen die Tage eine Übung machen! Um dem ganzen bisschen Pep zu verleihen und nicht alles nach dem gleichen Schema wie immer abläuft, möchte ich zwei alte Öltonnen hinstellen und darin ein Feuer entzünden! Gibt es etwas anderes, einfaches das sich etwas schwerer löschen lässt als Holz???

Gruß

Johannes


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorThor8ben8 G.8, Leese <-> OS / Niedersachsen513626
Datum09.10.2008 22:346925 x gelesen
Moin,

Geschrieben von Johannes HeimGibt es etwas anderes, einfaches das sich etwas schwerer löschen lässt als Holz???

Weißer Phosphor, Natrium, Silane? Oder soll es doch was handhabbares sein? fest? flüssig? gasförmig?

Gruß,
Thorben


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorRafa8el 8B., Mühlheim / B-W513628
Datum09.10.2008 22:366757 x gelesen
Gut erhitzte alte Autoreifen. Aber da werden manche Umweltschützer/Behörden böse schauen.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJoha8nne8s H8., Haard / Bayern513630
Datum09.10.2008 22:396658 x gelesen
was es ist, is mir eigentlich egal, denke am einfachsten ist ein fester stoff! Und sollte halt einfach aufzutreiben sein, will da net so nen herrmann machen für ne übung wo am ende vielleicht eh nur 7 Leute teilnehmen!


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorAdol8f H8., Rosenheim / Bayern513635
Datum09.10.2008 22:506765 x gelesen
Magnesium.
Aber richtige Stücke kann man nur mit dem Schweißbrenner anzünden.
Gibts wohl bei den meisten Schrotthändlern.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorDirk8 W.8, Algermissen / Niedersachsen513642
Datum09.10.2008 23:146674 x gelesen
Moin,

easy, lass die Fässer weg und nimm 'ne schöne Ladung Strohballen, so aufstapeln, dass der oder die Stapel von innen gezündet werden kann, gut durchbrennen lassen, nur mit Wasser, (zu)niedrigem Druck und evtl. Hohlstrahlrohr vorgehen.
Der Lerneffekt lässt sich steigern wenn einzelne Ballen mit Bordmitteln des TSF (Kübelspritze und Pulver) gelöscht werden soll z.B. vor dem Aufbau der WV. (-:

Vorteil: Stroh und seine Asche ist garantiert biologisch abbaubar.

Gruß,

Dirk


Alles meine persönliche Meinung usw..
Geh immer vom Schlimmsten aus, dann kannst du nur positiv überrascht werden!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorVolk8er 8L., Erlangen / Bayern513701
Datum10.10.2008 10:516595 x gelesen
Thermit !!!!!!!! Viel Spaß !!!



Und Hier der Text aus Wikipedia dazu.
Thermit ist der Handelsname für ein Gemisch aus Eisen(III)-oxid- und Aluminium-Pulver, welches vorrangig zum aluminothermischen Schweißen und für andere Thermitverfahren oder die Aluminothermie eingesetzt wird.

Die beiden Stoffe sind normalerweise mit einem Bindemittel granuliert, um sie rieselfähig zu halten und Entmischung und Wasseraufnahme zu verhindern.

Die Thermit-Reaktion wurde von Hans Goldschmidt in den 1890er Jahren entdeckt und 1895 patentiert.

„Thermit“ ist eine geschützte Handelsmarke der Thermit®-Gruppe, die sich 1999 von der Goldschmidt AG getrennt hat.

Obwohl die Ursprungsprodukte bei Raumtemperatur stabil sind, können sie sich entzünden, falls sie einer genügend großen Aktivierungsenergie ausgesetzt werden. Der Brennvorgang ist eine stark exotherme Reaktion (bis zu 2500 °C), die Produkte werden somit aufgrund der erreichten Temperaturen flüssig.

Da brennendes Thermit keinen externen Sauerstoff benötigt, kann die Reaktion nicht erstickt werden und in jeder Umgebung – auch unter Sand oder Wasser – gezündet werden und weiterbrennen.

Löschversuche mit Wasser sowie Feuchtigkeit führen zu einer weiteren Redoxreaktion, in der das Wasser von den unedleren Metallen reduziert wird und so Metalloxid und Wasserstoff entsteht:


..natürlich gebe ich hier nur meine ganz persönliche Meinung kund...

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorRein8er 8H., Rosport / Entfällt513726
Datum10.10.2008 13:066310 x gelesen
Nachlesen kann man solch schröckliches Thun und noch vieles mehr im TM 31-201-1 "Unconventional Warfare Devices and Techniques" von 1966. Die Kenntnis der englischen Sprache ist dabei nicht hinderlich.....


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMart8in 8G., Hannover / Niedersachsen513767
Datum10.10.2008 17:276204 x gelesen
dann lieber feine Magnesiumspäne


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorAnto8n S8., Boppard / RLP524902
Datum29.11.2008 12:266024 x gelesen
kommt vielleicht etwas spät Babynapalm:

Chemikalien:
Benzin, Styropor

Durchführung:
Es wird soviel Styropor im Benzin aufgelöst bis sich eine zähe Flüssigkeit gebildet hat.

Bemerkungen:
Dieser Stoff lässt sich richtig entzündet kaum mehr löschen. Klebt auch gut an Wänden.

Zündung:
Baby-Napalm wird mit einer Lunte oder der offenen Flamme entzündet.


MKG Anton


Alles meine Meinung wem sie nicht gefällt darf sie sich an die Wand nageln

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorThom8as 8W., Bad Rappenau / BaWü524904
Datum29.11.2008 12:486005 x gelesen
Ich hab mal irgendwo gelesen, daß dieser "Napalm für arme" wenn er mal auf der Haut klebt, so gut wie nicht mehr abgeht!


Mein Beitrag und meine Meinung...
Wer Feuer bekämpfen will muß es verstehen!

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJens8 F.8, Wernau / Baden-Württemberg524914
Datum29.11.2008 13:275960 x gelesen
Das ist ja der Sinn von Napalm und den Nachbauten ;)

Allgemein finde ich es kritisch bewusst schwer löschbare Medien absichtlich in Brand zu setzen. Es gibt im Jahr genug unfälle wo die Feuerwehr schon an Sprit und den dämpfen davon scheitert...


Gruß,

Jens

-Da es ja Mode zu sein scheint seine eigene Meinung zu haben, ist dies natürlich meine Eigene. Wer möchte darf sie gerne auch haben-

Feuerwehr Wernau

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorRein8er 8H., Rosport / Entfällt524941
Datum29.11.2008 14:215831 x gelesen
Geschrieben von Jens FischerAllgemein finde ich es kritisch bewusst schwer löschbare Medien absichtlich in Brand zu setzen. Es gibt im Jahr genug unfälle wo die Feuerwehr schon an Sprit und den dämpfen davon scheitert...

Kommt drauf an. Wenn man Styropor in Benzin bis zur Sättigung auflöst, dann kanns schon vorkommen, dass Dämpfe aus der Masse austreten und es zu einer Verpuffung kommt. Man kann das Arme-Leute-Napalm auch anders herstellen. In einer alten Friteuse erhitzt man z.B. Heizöl und schabt von einem Stück Kernseife Flocken in die erhitze Flüssigkeit. Das tut man unter Umrühren so lange bis die gewünschte Konsistez erreicht ist. Erkalten lassen und in geeigneten Behälter umfüllen. Damit kann man z.B. Holzteile mit einer Bürste anstreichen und dann anzünden. Zum Anzünden kann man z.B. Magnesiumfackeln verwenden. Da es keine nennenswerte Ausgasung gibt, scheint das Risiko hier vertretbar. Die Brandintensität beruht auf dem Brennstoff (Kohlenwaserstoff). das Verdickungsmittel (Seife, Latex, Styropor) sorgt lediglich dafür, dass ein Ablaufen vom Brandobjekt vermieden wird. Aufgrund der Fettähnlichkeit von richtigem Napalm kommt es bei Ausbringung auf menschliches oder tierisches Gewebe zu einem Eindringen des Napalms in die Fettanteile der Unterhaut und somit zu weiteren Komplikationen und schwierigen Heilungsvorgängen. Napalm-Verbrannte haben ein mittelfristig signifikant erhöhtes Krebsrisiko.


Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorChri8sti8an 8F., Wernau / Baden-Württemberg524965
Datum29.11.2008 16:356067 x gelesen
Geschrieben von Anton SchneiderZündung:
Baby-Napalm wird mit einer Lunte oder der offenen Flamme entzündet.


Wenn man dann noch etwas Natrium und etwas weißen Phosphor drunter mischt wird es auch mit dem Löschmittel spannend ;-)


Dieser Beitrag gibt ausschließlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder!

Christian Fischer
Wernau


P. S.: Besucht uns doch mal auf unseren Internetseiten: www.feuerwehr-wernau.de

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMich8ael8 R.8, GL (Köln) / NRW525004
Datum29.11.2008 23:435659 x gelesen
Geschrieben von Christian FischerWenn man dann noch etwas Natrium und etwas weißen Phosphor drunter mischt wird es auch mit dem Löschmittel spannend ;-)

Solange Das nur ein "Eimerchen" ist,
nimm doch das hier Link


mit freundlichen Grüßen

Michael Roleff

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
banner

 09.10.2008 22:27 Joha7nne7s H7., Haard
 09.10.2008 22:34 Thor7ben7 G.7, Leese <-> OS
 09.10.2008 22:39 Joha7nne7s H7., Haard
 09.10.2008 22:36 Rafa7el 7B., Mühlheim
 09.10.2008 22:50 Adol7f H7., Rosenheim
 10.10.2008 17:27 Mart7in 7G., Hannover
 09.10.2008 23:14 Dirk7 W.7, Algermissen
 10.10.2008 10:51 Volk7er 7L., Erlangen
 10.10.2008 13:06 Rein7er 7H., Rosport
 29.11.2008 12:26 Anto7n S7., Boppard
 29.11.2008 12:48 Thom7as 7W., Bad Rappenau
 29.11.2008 13:27 Jens7 F.7, Wernau
 29.11.2008 14:21 Rein7er 7H., Rosport
 29.11.2008 16:35 Chri7sti7an 7F., Wernau
 29.11.2008 23:43 Mich7ael7 R.7, GL (Köln)
zurück


Feuerwehr-Forum / © 1996-2017, www.FEUERWEHR.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt